Der Grosse Rat folgte heute erfreulicherweise einem Anzug des jgb's und hat entschieden, Bildung über Landwirtschaft und Natur als Auftrag der Stadtgärtnerei anzustreben. Dank der Jungpartei wird urbanes Gärtnern und urbane Landwirtschaft nun gestärkt und die Bevölkerung wird über Saisonalität und Regionalität von Früchten und Gemüsen sensibilisiert. Der Anzug wurde als Reaktion auf drei frühere Anzüge eingereicht, welche rot-grün im Gegenzug abgeschrieben hat.

Medienmitteilung

Grosser Rat fördert Urbane Landwirtschaft

Der Grosse Rat folgte heute erfreulicherweise einem Anzug des jgb's und hat entschieden, Bildung über Landwirtschaft und Natur als Auftrag der Stadtgärtnerei anzustreben. Dank der Jungpartei soll urbanes Gärtnern und urbane Landwirtschaft nun gestärkt werden. Der Grosse Rat hat mit knapper Mehrheit entschieden, die Bevölkerung über Saisonalität und Regionalität von Früchten und Gemüsen sensibilisieren zu wollen. Der Anzug wurde als Reaktion auf drei frühere Anzüge eingereicht, welche rot-grün im Gegenzug abgeschrieben hat.

Kürzlich wurden die drei "Urban-Gardening Vorstösse" des jgb's (Ballmer: Link, Bertschi: Link und Arslan: Link) vom Regierungsrat beantwortet: Der Gemeinschaftsgarten Landhof soll vergrössert und die Kompostberatung der Stadtgärtnerei  zu einer Kompost- und Gartenberatung ausgebaut werden. Auch verspricht die Stadtgärtnerei, mehr Nutzpflanzen in Zierbeeten zu integrieren. Dem jgb ist das aber noch nicht genug, das zeigt der neue Anzug, welcher von Raphael Fuhrer eingereicht wurde. Es ist enttäuschend, dass der Regierungsrat keine Aufstockung der Stellenprozente für die neue Stelle in Betracht zieht, obwohl er in der Beantwortung mehrfach von einem "wachsenden Interesse der städtischen Bevölkerung an umweltverträglichem Pflanzenanbau sowie an gesunder, lokaler Ernährung" spricht. Dieser Meinung ist erfreulicherweise auch der Grosse Rat, welcher heute entschieden hat, dass die Stadtgärtnerei einen Bildungsauftrag erhalten und ein Strategiepapier diesbezüglich erstellen soll. So könnten die gemachten Versprechen aus der Beantwortung der drei genannten Vorstösse nachhaltig unter einem Konzept vereint werden.

Bild: Co-Präsidentin jgb Raffaela Hanauer am gärtnern.

Wie unsere Co-Präsidentin Raffaela Hanauer ausführt, ist Bildung sehr wichtig: „Es ist schade, wie viele Menschen heute nicht mehr wissen, wann eine Gemüsesorte Saison hat. Je mehr ein Bezug zur Lebensmittelerzeugung hergestellt wird, desto einfacher fällt ein bewusster Umgang und Konsum mit Lebensmitteln, deshalb ist ein Bildungsauftrag an die Stadtgärtnerei so wichtig.“ 

Raffaela Hanauer
Co-Präsidentin jgb nordwest
079 414 93 37

Jo Vergeat
Vize-Präsidentin jgb nordwest
078 644 93 33

Junges Grünes Bündnis Nordwest
info@jungesgruenesbuendnis.ch | www.jungesgruenesbuendnis.ch